25.12.2017 09:02

Der Favorit Team Suisse eröffnet die 91. Auflage des Traditionsturniers mit der Partie gegen Dinamo Riga. Und am Abend trifft Titelverteidiger Team Canada auf Mountfield.

 

Der 91. Spengler Cup beginnt am Stephanstag mit Paukenschlägen. Um 15 Uhr eröffnet das Teams Suisse die 91. Auflage des Traditionsturniers mit der Partie gegen Dinamo Riga. Und um 20.15 Uhr trifft Titelverteidiger Team Canada auf Mountfield.

Das Schweizer Nationalteam nimmt erstmals seit 38 Jahren wieder am Spengler Cup teil. 1979 hatte es alle fünf Spiele verloren; unter anderem setzte es damals eine 6:13-Pleite gegen Düsseldorf ab. Jetzt stehen die Vorzeichen ganz anders. In der Eishockey-Weltrangliste belegt die Schweiz Platz 7. Und seit dem WM-Silbermedaillengewinn 2013 wissen die „Eisgenossen“, dass Grosses möglich ist. Geändert hat sich dadurch natürlich auch die Erwartungshaltung in der Öffentlichkeit. Viele erwarten am Spengler Cup nichts wengier als den Turniersieg der Schweiz. Nationalcoach Patrick Fischer hat den Spengler Cup als Spieler und Captain des HC Davos in den Jahren 2000 und 2001 selber gewonnen. Gross ist denn auch seine Vorfreude auf die Rückkehr ans Traditionsturnier. „Für uns bildet der Spengler Cup eine ideale Plattform, um uns optimal auf die Olympischen Spiele vorzubereiten“, sagt Fischer. „Gleichzeitig ist es ein Geschenk für die Spieler, welche sich einen Platz ergattert haben, an diesem tollen Turnier teilnehmen zu können.“

Nationalmannschaftsdirektor Raeto Raffainer erwartet am Spengler Cup allerdings keinen Selbstläufer für seine Truppe. Er weist darauf hin, dass das Nationalteam in Davos nach einem einzigen gemeinsamen Training gegen Dinamo Riga antritt. Das Team aus Lettlands Hauptstadt tut sich in der Kontinental Hockey League (KHL) zwar schwer, aber es ist eingespielt.

Die gleiche Konstellation gilt für das zweite Spiel am Eröffnungstag des 91. Spengler Cups. Da trifft das zusammengewürfelte Team Canada als Titelverteidiger auf Mountfield, das zurzeit in der tschechischen Meisterschaft den zweiten Platz belegt. Wie für die Schweizer gilt auch für die Kanadier der Spengler Cup als letzter Zusammenzug, bevor die Olympia-Selektion erfolgt. Bei den Kanadiern fehlen in Davos die bei KHL-Klubs engagierten Spieler. Neun in der Schweiz tätigen Kanadiern bietet sich am Spengler Cup die Chance, sich für Olympia aufzudrängen. Komplettiert wird das Team Canada unter anderen mit ein paar ehemaligen NHL-Spielern und vier College-Akteuren. Die Kanadier erhalten am Spengler Cup gleich in ihrem ersten Match eine aussagekräftige Standortbestimmung. Denn Mountfield wird hoch motiviert in die Partie steigen. Coach Vaclav Sykora peilt in der Altjahrswoche in Davos nichts anderes als den Turniersieg an. Vor einem Jahr hatte das Team Canada am Spengler Cup Mountfield im Viertelfinal mit einem 5:1-Sieg ausgebootet. Umso mehr sinnen die Tschechen jetzt auf Revanche.