28.12.2018 19:18

Metallurg Magnitogorks verliert am Spengler Cup gegen KalPa Kuopio mit 1:0 nach Verlängerung.

 

KalPa Kuopio hat am 92. Spengler Cup am Freitagnachmittag für die erste Sensation gesorgt. Die jungen Finnen besiegten  Metallurg Magnitogorsk. Den einzigen Treffer erzielte Tommi Jokinen in der Verlängerung nach 167 Sekunden.

Spannung pur prägte das letzte Spiel in der Gruppe Torriani. Weil beide Mannschaften hervorragend organisiert waren, diszipliniert auftraten und wenig Risiken eingingen, entwickelte sich kein Offensivspektakel. Und weil zudem beide Torhüter bei den wenigen brenzligen Situationen mit sicheren Interventionen glänzten, fielen in der regulären Spielzeit keine Tore. Ein 0:0 nach 60 Minuten hatte es am Spengler Cup lange nicht mehr gegeben, seit der Einführung des Finalspiels 1986 nie mehr. Erst in der Verlängerung bei nur je drei gegen drei Feldspieler fanden die Finnen den Weg zum einzigen Treffer. Von Otto Leskinen herrlich frei gespielt, bezwang KalPas Captain Tommi Jokinen Magnitogorsks Torhüter Artem Zagidulin nach insgesamt 62:47 Spielminuten. Einen Shutout feierte bei den Finnen Daniel Manzato. Der Ambri-Goalie hilft am Spengler Cup bei KalPa Kuopio aus, weil Jonathan Lilahti in Davos verletzungsbedingt fehlt.

Mit diesem Erfolg qualifizierten sich die Finnen als Gruppensieger direkt für die Halbfinals vom Sonntag. Metallurg Magnitogorsk muss hingegen den Umweg über die Viertelfinals vom Samstag nehmen. Der Gegner aus der Gruppe Cattini steht erst nach der heutigen Abendbegegnung zwischen dem Team Canada und den Nürnberger Ice Tigers fest. Bei den Russen rächte es sich, dass sie gegen KalPa Kuopio mehrere Schlüsselspieler wie Viktor Antipin, Nikolai Kulemin, Matt Ellison, Jewgeni Birjukow und Dennis Rasmussen schonten.

Metallurg Magnitogorsk – KalPa Kuopio 0:1 n.V.

Vaillant Arena. – 5509 Zuschauer. – SR Gofman/Hebeisen (RUS/SUI), Fuchs/Gnemmi.

Tor: 63. (62:47) Jokinen (Rissanen, Leskinen) 0:1.

Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Metallurg Magnitogorsk: Sagidulin; Bereglassow, Rylow; Igoschew, Matuschkin; Saizew, Wereschtschagin; Wassiljew; Bulir, Tschibissow, Ljubimow; Pakarinen, Warfolomejew, Nekolenko; Juri Platonow, Dennis Platonow, Timkin; Djukarew, Dorofejew, Jaskow.

KalPa Kuopio: Manzato; Wilson, Leskinen; Fairchild, Seppälä; Mäkinen, Gröndahl; Lappalainen, Nousiainen; Ruuttu, Rissanen, Texier; Kantola, Luostarinen, Piipponen; Nuutinen, Knuutinen, Vainiola; Jokinen, Kononen, Sebok.