07.10.2018 11:45

Die Spengler Cup-Teilnehmer bekommen eine separate Eis-Trainingshalle.

 

Das ging aber zügig: 235 Tage nach dem Spatenstich hat HCD-Präsident Gaudenz Domenig am Samstag die neue Trainingseishalle offiziell eröffnet. Sie besticht durch ihre Funktionalität und ihr Aussehen.

Um 17.30 war es am Samstag soweit: Gaudenz Domenig durchschneidet das blaue Band beim Eingang zur Trainingshalle mit der scharfen Kufe eines Schlittschuhs. Mit diesem offiziellen Akt gibt der HCD-Präsident den Teilnehmern der vorangegangenen Generalversammlung den Weg frei zur Besichtigung des zukunftweisenden Projekts des Traditionsklubs. Nachwuchsspieler des HCD und Eiskunstläuferinnen des ISCD demonstrieren auf dem Kunsteis ihr Können. Rundherum geniessen die Besucher leckere Häppchen und verlockende Süssigkeiten.

Vom HCD finanziert

Die Eröffnung der Trainingshalle sei ein weiterer grosser Schritt in der bald 100-jährigen Geschichte des HCD, in welcher zurzeit die ganze Infrastruktur auf Vordermann gebracht wird, sagt Domenig. „Eine Trainingshalle braucht es heutzutage mit einem solchen Klub und einer solchen Nachwuchsabteilung. Es ist uns zum Glück gelungen, die Trainingshalle mit unseren Aktionären selber zu finanzieren. Die Gemeinde hat ihre Limiten mit der Stadionsanierung erreicht“, so der HCD-Präsident. Rund acht Millionen Franken kostet die Trainingshalle. Drei Millionen werden durch Hypotheken finanziert. Eine Million Franken steuert der Bund aus dem Topf des nationalen Sportanlagekonzepts (Nasak) bei. Der grossen Rest ermöglichten weitgehend die HCD-Aktionäre mit einer grosszügigen Kapitalerhöhung.

Das neue Wahrzeichen des HCD besticht durch seine Holzkonstruktion. Es passt ideal zum daneben gelegenen Eisstadion, das sich gegenwärtig im Umbau befindet. Die Trainingshalle besteht aus 500 Kubikmetern Holz, die von 1500 Kubikmetern Rundholz stammen. Auf einer Grundfläche von 45 mal 65 Metern bietet sie Raum für eine Trainingseisfläche, die auch für Meisterschaftsspiele bis 1. Liga und Partien des Nachwuchs genutzt werden kann, sowie eine Tribüne.

Topmodere Off-Ice-Trainingsanlagen

Sechs Meter über dem Boden wurde auf der Nord- und Südseite je ein 400 Quadratmeter grosser Raum fürs Off-Ice-Training eingebaut. Die beiden Gallerien stehen primär dem HCD-Nachwuchs zur Verfügung, werden aber natürlich auch von der ersten Mannschaft genutzt. Sie beiden Räume werden zurzeit noch topmodern mit einem Goalie-Trainingszentrum, einer Schusstrainingsanlage, einem Speed-Court (Training der motorischen Schnelligkeit) sowie einer Skatemill (innovative und hocheffiziente Trainingsmethode zur eishockeyspezifischen Verbesserung von Kondition und Koordination) eingerichtet.

Für die Bevölkerung ist gleichzeitig mit der Eröffnung der Nordseite des Eisstadion am Freitag, 30. November, ein Tag der offenen Türe im Trainingszentrum geplant.