29.12.2018 23:39

Davos gewinnt hart umkämpftem Viertelfinal gegen Trinec mit 3:1

Der HC Davos spielt am Sonntagabend (20.15 Uhr) am Spengler Cup gegen KalPa Kuopio um den Finaleinzug. Die Halbfinalqualifikation sicherten sich die Bündner mit einem 3:1-Erfolg gegen Tschechiens Meisterschaftsleader Trinec. Doppeltorschütze Linus Klasen und Torhüter Anders Lindbäck stachen aus der kampfstarken HCD-Truppe heraus.

Sie Tschechen übernahmen resolut das Spieldiktat. Erst während der ersten beiden Strafen gegen Trinec kamen die die Davoser richtig in Fahrt, ohne allerdings zwingende Torchancen zu kreieren. Beide Mannschaften schalteten zielstrebig von der Defensive in die Offensive um, so dass die 6300 Zuschauer eine attraktive Partie mit vielen Torszenen sahen. Entschlossen vollendete Linus Klasen ein Zuspiel von Dario Simion in der 15. Minute zur Davoser Führung..

Im zweiten Drittel hemmten mehrere Strafen den Spielfluss. Die Platzherren gerieten häufig unter Druck, und Torhüter Anders Lindbäck rückte immer mehr in den Mittelpunkt. Bei einem schnellen Gegenstoss verpasste Tino Kessler das 2:0. Aufgrund des Spielgeschehens – 9:4 Schüsse für die Tschechen – schien der Ausgleichstreffer nur noch eine Frage der Zeit. Nach einem Vorstoss von Trinec-Capatin Lukas Krajicek und dessen Querpass drückte Ondrej Kovarcik den Puck kurz vor den zweiten Pause denn auch prompt zum 1:1 über die Torlinie.

Schon zu Beginn des Schlussdrittels wurde offensichtlich, dass sich der HCD wieder auffing. Beide Mannschaften suchten in der intensiven Partie nun die Entscheidung, was zu einem spektakulären Schlagabtausch mit vielen Torszenen und Glanzparaden der beiden ausgezeichneten Torhüter führte. Als Matchwinner entpuppte sich Klasen. Nach einem Schuss von Ambühl reagierte er auf den Abpraller am schnellsten; der Schwede schoss entschlossen ein. Die Tschechen reagierten zwar heftig, prallten aber spätestens beim ausgezeichneten HCD-Goalie Lindbäck ab, der während der gesamten Partie 27 Schüsse abwehrte. Praktisch mit der Schlusssirene traf Dino Wieser noch ins leere Tor.

Davos – Ocelari Trinec 3:1 (1:0, 0:1, 2:0)

Vaillant Arena, Davos. – 6300 Zuschauer (ausverkauft). – SR Gofman/Hebeisen (RUS/SUI), Gnemmi/Progin.

Tore: 15. Klasen (Simion) 1:0. 37.Kovarcik (Krajicek) 1:1. 48. Klasen (Ambühl, Simion) 2:1. 60. (59:59) Dino Wieser 3:1 (ins leere Tor).

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 7mal 2 Minuten gegen Ocelari Trinec.

Davos: Lindbäck; Nygren, Payr; Du Bois, Buchli; Stoop, Sanguinetti; Jung, Heldner; Klasen, Simion, Ambühl; Frehner, Meyer, Bader; Corvi, Dino Wieser, Hischier; Egli, Aeschlimann, Kessler.

Ocelari Trinec: Hrubec; Gernat, Krajicek; Kundratek, Galwins; Roth, Musil; Adamek; Hrna, Marcinko, Ruzicka; Adamsky, Polansky, Svacina; Cienciala, Korvacik, Chielewski; Bukarts, Mikulik, Dravecky; Christov.

Bemerkungen: Davos ohne Kparghai, Lindgren, Pestoni, Rödin und Marc Wieser (alle überzählig).