Ambri kämpft gegen Trinec um den Finaleinzug | Spengler Cup Davos

Ambri kämpft gegen Trinec um den Finaleinzug

Article - Ambri kämpft gegen Trinec um den Finaleinzug

30.12.2019

... und das Team Canada peilt die Finalqualifikation gegen TPS Turku an

Am Montag werden am 93. Spengler Cup die beiden Finalisten ermittelt. Um 15 Uhr trifft das Team Canada im ersten Halbfinal auf Davos-Bezwinger TPS Turku. Und um 20.15 Uhr spielt der HC Ambri-Piotta gegen Tschechiens Meister Ocelari Trinec.

Nach dem frühen Ausscheiden des Gastgebers HC Davos ruhen die Schweizer Hoffnungen am Spengler Cup nun auf dem HC Ambri-Piotta. Die Tessiner genossen als Gruppensieger am Sonntag einen Ruhetag. Nun können sie am Montagabend mit frischen Kräften zum Halbfinal und gleichzeitig zu ihrem dritten Spiel an laufenden Spengler Cup antreten. Ambris Gegner Trinec musste sich hingegen den Vorstoss in die Halbfinals am Sonntagabend mit einem umkämpften 3:2-Sieg gegen Salavat Yulaev Ufa erkämpfen und wird bereits sein viertes Turnierspiel innert fünf Tagen bestreiten.

Ambris Dominik Zwerger macht aus den Ambitionen der Tessiner kein Geheimnis. „Wir befinden uns auf einer Mission. Wir sind nicht nach Davos gekommen, um Ferien zu machen. Wenn wir in einem derart grossartigen Turnier mitspielen dürfen, wollen wir es auch gewinnen“, sagt der 23-jährige Stürmer. So etwas wie diesen Spengler habe der Grossteil seiner Mannschaft noch nie erlebt. „Das ist was ganz Spezielles in einer ganz besonderen Atmosphäre. Wir haben riesigen Spass, und diesen Spass wollen wir fortsetzen.“ Ambris Präsident Filippo Lombardi hat für seinen Klub eine treffende Definition: „Schweizer Meister werden wir wohl nie, aber wir sind Meister der Herzen. Diesen Trumpf spielen wir auch am Spengler Cup aus.“ Ähnlich formuliert es Zwerger: „Unsere grösste Stärke ist unsere Kampfkraft. Jeder gibt in jedem Match von der ersten bis zur letzten Sekunde alles.“

Im ersten Halbfinal gilt das Team Canada gegen TPS Turku als Favorit. Die Kanadier überzeugten bei ihren ersten beiden Auftritten mit einem 4:1 gegen Tschechiens Meister Trinec und einem 5:1 gegen Davos. Auffallend war bei ihnen der direkte Zug aufs Tor und die Konsequent im Abschluss. Turku bestreitet am Montagnachmittag bereits seine vierte Partie innert vier Tagen. „Die Partie gegen das Team Canada wird für uns eine interessante Herausforderung“, sagt Lauri Korpikoski, der Captain von TPS Turku. Gegen Davos habe seine Mannschaft ein gutes Zweikampfverhalten und viel Spieldisziplin bewiesen. Diese Qualitäten müsse Turku auch ausspielen, wenn es gegen die Kanadier bestehen wolle.

Text: Spengler Cup-Online  Foto: Keystone