Der HC Oceláři Třinec ist Vizemeister der tschechischen Extraliga und stand 2018 im Halbfinal der Champions-Hockey-League. 

Auf zwei Hochzeiten fehlte dem erfolgreichen HC Ocelári Trinec in der vergangenen Saison nur wenig zum ganz grossen Wurf. Als nationaler Vizemeister und CHL-Halbfinalist haben die Tschechen alle Anlagen, um in Davos den Gipfel zu erklimmen.

Nur sechs Jahre nach der Geburtsstunde des Spengler Cup wurde 1929 der HC Ocelári Trinec gegründet (unter dem Namen SK Trinec). Der Verein aus der Stadt an der Grenze zu Polen spielt seit 1995 in der Extraliga und gehört zu den Spitzenteams im tschechischen Eishockeyoberhaus. In der Altjahrwoche kommen die Cracks bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr in den Genuss der Davoser Höhenluft. Mit dem Spengler Cup, dem ältesten Clubturnier der Welt, kommt der Club aus Trinec jedoch zum allerersten Mal in Berührung.

Dank seines offensiven Spielstils ist der HC Ocelári Trinec bei den Fans in der Heimat für aufregendes Eishockey bekannt. Den grössten Erfolg in der Clubgeschichte feierten die  Tschechen  am 12. April 2011, als zum  ersten Mal der Meisterpokal in die Stadt geholt wurde. Dieser Erfolg konnte bislang nicht wiederholt werden, obwohl die Stahlstädter in der vergangenen Saison mit dem Finaleinzug bereits wieder Lunte auf den Pokal gerochen hatten. Nach einem Sieg im Eröffnungsspiel der Finalserie mussten sie das Feld jedoch dem HC Kometa Brno überlassen, der seinen Titel erfolgreich zu verteidigen wusste. Der amtierende Meister war übrigens auch einmal beim Spengler Cup erfolgreich: Er gewann im Jahr 1955 die 30. Turnierauflage.