Der Spengler Cup 2012 stand im Zeichen des NHL-Lockouts. Eindrücklich waren die Vorstellungen der Eishockey-Stars, allen voran von Ryan Smyth, Matt Duchene, Maxime Talbot sowie dem späteren Stanley-Cup-Sieger Patrick Kane.

Alle wollten den Spengler Cup 2012 sehen. Dies hatte einen guten Grund. Aufgrund des NHL-Lockouts verstärkten Stars aus der amerikanischen National Hockey League NHL nicht nur den späteren Sieger Team Canada, sondern auch andere teilnehmende Teams.Insgesamt verfolgten 71511 Zuschauer die elf Partien live in der Vaillant Arena in Davos, was einer Auslastung von 100 Prozent entsprach. Zusätzlich sahen in der Schweiz rund 2,3 Millionen Zuschauer die elf live übertragenen Spiele am Fernsehen. 77 Tore fielen, bevor das Team Canada in einem einseitigen Finalspiel den 86. Spengler Cup gegen den HC Davos für sich entschied. Im Team Canada zogen vor allem Ryan Smyth sowie Maxime Talbot die Augen der Zuschauer auf sich.

«Captain Canada»

Smyth kann auf eine grosse internationale Karriere mit der kanadischen Nationalmannschaft zurückblicken. Von 1999 bis 2005 spielte er jedes Jahr für Kanada bei den Weltmeisterschaften und führte das Team dabei fünf Mal als Mannschaftskapitän an, weshalb er den Spitznamen «Captain Canada» erhielt. Er gewann zweimal den Weltmeistertitel, sowie Olympia-Gold im Jahr 2002. In 61 Spielen stand er bei Weltmeisterschaften auf dem Eis und damit so oft, wie kein anderer Spieler, der jemals das Trikot mit dem Ahornblatt getragen hat. Maxime Talbot war unter anderem 2009 Stanley Cup-Gewinner mit den Pittsburgh Penguins und Matt Duchene ist die eigentliche Nachwuchshoffnung im Team Canada.

Späterer Stanley Cup-Sieger beim HCD

Zwar unterlag Patrick Kane am Spengler Cup 2012 mit dem Hockey Club Davos dem Sieger Team Canada, doch auch er zeigte eine hervorragende Leistung und wurde wie Rockie Matt Duchene ins All-Star-Team berufen. Eine Leistung, die der 24-jährige Kane auch in der NHL zeigte. In der auf 48 Spiele verkürzten Saison schaffte er es in 48 Spielen auf 23 Tore und 32 Assists. In den Play-offs bestätigte Kane diese Leistungen mit neun Toren und zehn Assists und wurde zum wertvollsten Spieler der Playoffs gewählt. Danach gewann er mit den Chicago Blackhawks seinen zweiten Stanley Cup. Im Team von Davos spielte auch Joe Thornton, der sein zweites Spengler Cup-Erlebnis folgendermassen beschrieb: «Davos ist so etwas wie das Zentrum des Universums und es ist schön ein Teil davon sein.»