31.12.2015 14:15

Team Canada gewann den Final gegen HC Lugano mit 4:3.

(Foto: EQ Images/Gian Ehrenzeller)

Der Spengler Cup in Davos war einmal mehr Garant für Eishockey-Spektakel pur in der Altjahrswoche. Bei der 89. Auflage des Traditionsturniers waren 2015 alle elf Spiele ausverkauft. Im Endspiel sah der scheidende OK-Präsident Fredi Pargätzi gemäss seinen Aussagen die beiden Mannschaften, welche den Final am meisten wollten.

Mit einer makellosen Bilanz von drei Siegen spielte sich Team Canada bis in den Final. Die Kanadier bezwangen Avtomobilist Yekaterinburg und drängten Gastgeber Davos mit zwei Siegen im direkten Duell aus dem Turnier.

Der HC Lugano kämpfte bei seiner zweiten Spengler Cup-Teilnahme (Anm.: 1991 scheiterten die Tessiner im Endspiel) um seinen ersten Titel. Der Weg in den Final führte nach dem Auftaktserfolg gegen die Adler Mannheim über eine Niederlage gegen Jokerit Helsinki und den Halbfinalsieg über Avtomobilist Yekaterinburg.

  

Team Canada zurück an der Spitze

Mittels Buebetrickli brachte Gregory Hofmann (9.) die Schweizer in Front, ehe die Kanadier mit einem Blueliner von Keaton Ellerby (16.) noch im ersten Abschnitt den Ausgleich markierten.  

Im Mitteldrittel suchte Lugano die Vorentscheidung – Team Canada machte sie.

Derek Roy (24.) und Tom Pyatt (25.) stellten die Anzeige zwischenzeitlich auf 3:1. Die Cracks von Guy Boucher boten Lugano eine Abwehrschlacht. Viermal scheiterten die aktiven Tessiner in den zweiten 20 Minuten am Torpfosten, einmal konnten sie anschreiben. Im Powerplay verkürzte Alessandro Chiesa (33./pp).

Der HC Lugano vermochte im Schlussabschnitt zwar noch durch Alessio Bertaggia (46.) auszugleichen, musste sich am Ende jedoch in einem hochspannenden Final geschlagen geben. Den Sieg für Team Canada fixierte Matt D'Agostini (49.) mit dem 4:3.

Nach dem Spengler Cup-Sieg im Jahr 2012 verpasste Team Canada zweimal das Endspiel und kehrte 2015 zurück auf das Siegertableau. Insgesamt hat die Auswahl das Traditionsturnier 13 Mal gewonnen.