29.12.2016 06:54

 

Am Donnerstag beginnt am 90. Spengler Cup die K.-o.-Phase. Im Nachmittagsspiel treffen um15 Uhr im ersten Viertelfinal der HK Mountfield und das Team Canada aufeinander, am Abend kämpft der HC Davos im zweiten Spiel ab 20.15 Uhr gegen Avtomobilist Jekaterinburg um den Einzug in die morgigen Halbfinals.

 

Mountfield gehört bereits nach den Gruppenspielen zu den positiven Erscheinungen am diesjährigen Spengler Cup. Die Tschechen aus Hradec Kralove zeigten bei ihren ersten beiden Auftritten viel Moral und Kampfgeist. Gegen Avtomobilist Jekaterinburg wandelten sie in der Schlussphase einen 2:3-Rückstand in einen 4:3-Sieg um. Und gegen den HC Lugano lagen sie gestern nach 31 Minuten scheinbar hoffnungslos mit 1:4 zurück, ehe sie noch auf 3:4 herankamen und für eine dramatische Schussphase sorgten.

Team Canada in der Favoritenrolle

Gleichwohl wäre es eine Überraschung, wenn Mountfield gleich bei seiner ersten Spengler-Cup-Teilnahme heute Nachmittag Titelverteidiger Team Canada ausbooten und in die Halbfinals vorstossen würde. Die Kanadier haben den Vorteil, dass sie sich gestern an ihrem spielfreien Tag erholen konnten. Mountfield hingegen muss seinen dritten Match innert 50 Stunden bestreiten. Gleichwohl glaubt Alexandre Picard, der den Spengler Cup 2013 und 2014 mit Genf-Servette gewann, an ein Weiterkommen mit den Tschechen. Picard spielt am Spengler Cup übrigens auch um seine persönliche Zukunft: Nach dem Turnier wird entschieden, ob ihn Mountfield definitiv bis Ende Saison verpflichtet.

Der HCD oder Jekaterinburg?

Wie Mountfield absolviert heute Abend auch der HC Davos seine dritte Spengler-Cup-Partie innert drei Tagen. Nur knapp verpassten die Bündner gestern trotz des 5:4-Siegs über Dinamo Minsk aufgrund der Tordifferenz aus allen Gruppenspielen die direkte Halbfinal-Qualifikation und damit einen spielfreien Tag. „Es ist immer schön, wenn man gewinnt. Aber trotzdem sind wir etwas enttäuscht, weil es nicht für den Gruppensieg reichte“, meinte HCD-Stürmer Adam Hall denn auch nach dem Minsk-Spiel. Das KHL-Team von Jekaterinburg ist die einzige Mannschaft am 90. Spengler Cup, die nach den Gruppenspielen noch sieglos ist. Mit einem Erfolg gegen den HCD und somit dem Vorstoss in die Halbfinals könnte es seine Bilanz natürlich wesentlich aufpolieren.