29.12.2017 16:02

Zu einem gelungenen Event gehören auch kulinarische Köstlichkeiten. In diesem Jahr sorgt im VIP-Bereich EisDome erstmals Catering Services Migros von der Genossenschaft Migros Ostschweiz für das leibliche Wohl der Gäste.

 

Als Grund sieht er, dass das Unternehmen gewachsen ist, viele hochkarätige VIP-Anlässe umgesetzt hat und sein Können unter Beweis stellen konnte. Lange sei Migros nicht mit einem VIP-Catering in Verbindung gebracht worden, «wir mussten uns das alles hart erkämpfen».

Dass dieser Kampf erfolgreich war, zeigt sich Tag für Tag im EisDome. Die Gäste werden mit Köstlichkeiten aus der Region verwöhnt, was sowohl dem OK, als auch dem Caterer wichtig ist. «Wir kommen aus der Ostschweiz, haben regionale Partner und wollten unser Food- und Beverage-Angebot in Absprache mit dem OK auf die regionalen Bedürfnisse ausrichten», sagt Sales Managerin Marion Rein. «Man muss auch erwähnen, dass wir von der Organisation sehr gut unterstützt werden, die Zusammenarbeit mit dem Spengler Cup funktioniert wirklich sehr gut.»

Dass Catering nicht gleich Catering ist, wird im EisDome offensichtlich. Es ist ein attraktives und üppiges Buffet, das angeboten wird. Im ersten Stock des VIP-Bereichs werden vor dem Nachmittags- und dem Abendspiel jeweils 500 Personen verpflegt. Dazu kommen über 100 Gäste in den Lounges von Presenting Partner UBS und Gold Partner Würth. Im Parterre gehen rund 1300 Personen täglich ein und aus. Von den Gästen gewünscht werden auch gerne Side-Events. Beliebt sind hierbei die tollen Apéro riche vom Catering Services. «Ein weiterer Punkt ist die Staff-Verpflegung jeweils nach dem Mittag- und Abendessen der VIP-Gäste. Da sprechen wir von rund 50 Staff-Mitgliedern der Sponsoren sowie rund 130 Mitarbeitern von uns. Das heisst: Es geht Schlag auf Schlag», erklärt Projektleiterin Corinne Schürer.

Diese tägliche Verpflegung ist eine logistische Grossaufgabe, die – wie im Sport – nur durch funktionierendes Teamwork gelöst werden kann. Das Mittag- und das Abendessen sind wie zwei Wettkämpe am Tag, die man nicht verpatzen darf. Und dazwischen liegen keine Pausen, sondern muss wieder abgeräumt, geputzt, das Buffet neu bestückt und die Tische frisch gedeckt werden. Für Karsten Huhnke ist klar: «Die Planung ist wesentlich, damit die Zahnräder ineinandergreifen. Aber wir wissen: Es ist ein Tanz auf der Rasierklinge. Wenn uns ein Stockfehler unterläuft, kann der ganze Ablauf ins Stocken geraten, so dass es zum Beispiel zu Anstehzeiten und unzufriedenen Gästen kommt.» Und Marion Rein ergänzt: «Wir haben enormes Herzblut in viele Details gesteckt und hatten viele Puzzleteile, die wir nun zusammensetzen mussten. Wir können sagen: Das ist uns sehr gut gelungen.»

Für die Crew des Catering Services Migros ist es ein grosser Aufwand, der betrieben wird. Aber im Vordergrund steht die Freude. «Wir sind immer noch in einer positiven Euphorie-Phase. Wir haben sehr positives Feedback erhalten. Besonders hervorgehoben wird auch der  freundliche und aufmerksame Service unserer Mitarbeiter», sagt Corinne Schürer und resümiert: «Es ist zwar sehr harte Arbeit, aber die Resonanz ist Balsam auf die Seele aller Beteiligter. Es gibt nichts Schöneres, als wenn man auf harte Arbeit ein positives Feedback bekommt. Es ist für uns alle eine emotionale Geschichte und alle sind bereit, die bestmögliche Leistung abzurufen.»