20.10.2017 08:44

Die eidgenössische Auswahl nutzt den Spengler Cup in Davos als Prüfstein für Olympia

 

Mit der Teilnahme der Schweizer Nationalmannschaft ist der Spengler Cup in seiner 91. Auflage ein weiteres Stück gewachsen. Der Stolz der Eidgenossen wird in der Altjahrwoche im Bündnerland zu Hause sein und soll das ganze Land emotional verbinden. Sportlich gilt der Fokus des Teams den Olympischen Spielen.

Bevor am 10. Februar im südkoreanischen Pyeongchang das olympische Eishockeyturnier mit Schweizer Beteiligung beginnt, nutzt die eidgenössische Auswahl den Spengler Cup in Davos als Prüfstein für den grossen Auftritt. Das Schweizer Eishockey hat sich in jüngster Vergangenheit stark verbessert, und von der höchsten Niederlage in der Geschichte – am 30. Januar 1924 verlor die Schweiz gegen Kanada mit 0 : 33 – will freilich niemand mehr etwas wissen. Bei der letzten WM konnten die Kanadier von den Eidgenossen in die Knie gezwungen werden: In der Verlängerung sicherte Fabrice Herzog ( 22-jähriger Stürmer des ZSC Lions ) den « Eisgenossen» den 3 : 2-Erfolg.

Generalprobe für Olympia-Auftaktspiel am Spengler Cup?

Der Olympia-Spielplan bringt die beiden Spengler Cup-Teilnehmer Schweiz und Canada gleich bei ihrem ersten Auftritt in Pyeong Chang aufeinander. Gut möglich, dass der Spengler Cup-Final am 31. Dezember 2017 identisch ist mit dem Olympia-Auftaktspiel am  14. Februar 2018.

Wie lange die Träume von der ersten olympischen Medaille der Eisgenossen seit 1948 ( damals in St. Moritz ) geträumt werden dürfen, könnte sich also bereits beim Spengler Cup in Davos ein wenig abzeichnen. Auf jeden Fall ist es dem Nationalmannschafts-Coach Patrick Fischer gelungen, den Appetit einer ganzen Nation zu wecken.