27.12.2016 08:00

Am Dienstagabend bestreitet der HC Davos am 90. Spengler Cup gegen das Team Canada sein erstes Spiel. Vorgängig gibt der KH Mountfield aus Tschechien am Nachmittag seine Turnierpremiere gegen Avtomobilist Jekaterinburg.

Der HC Davos sei in der laufenden Meisterschaft bisher eine „Wundertüte“ gewesen, sagt Flügelstürmer Marc Wieser. In letzter Zeit war primär die ungenügende Torproduktion das grosse Problem. Befreit vom Erfolgsdruck im nationalen Tabellen-Strichkampf hoffen die Davoser, am Spengler Cup gegen das Team Canada zu ihrer Treffsicherheit zurückzufinden. Ihr Debüt in den blaugelben HCD-Farben geben die Verstärkungsspieler Adam Hall (Ambri), Per Ledin (Lausanne) und Drew Shore (Kloten). Ob im Tor Gilles Senn oder Melvin Nyffeler zum Einsatz kommt, entscheidet Coach Arno Del Curto kurzfristig.

Etwas vom Besten im Eishockey

Der Spengler Cup sei „etwas vom Besten, was das Eishockey zu bieten hat, es ist eine spezielle Woche in Davos“, sagt Beat Forster. Er bestreitet bereits zum neunten Mal mit dem HCD das Traditionsturnier. Der Abwehrrecke betont das hohe sportliche Niveau. „Das Turnier wird von allen Spielern sehr ernst genommen. Weil die Taktik nicht so verbissen wie in der Meisterschaft durchgezogen wird, gerät der Spielwitz mehr in den Vordergrund. Das ermöglicht in den Partien einen Hauch von Raffinesse, und die Spieler strotzen vor Spiellust, was attraktive Partien ergibt“, sagt der 33-jährige Verteidiger.

Das Team Canada führte am Montagabend zu Beginn des Schlussdrittels gegen Dinamo Minsk noch mit 4:3, brach dann aber ein und verlor letztendlich klar mit 4:7. Jetzt kann der Titelverteidiger am 90. Spengler Cup den Umweg über die Viertelfinals höchstens noch mit einem Sieg gegen Davos verhindert.

Bednar und Picard kehren zurück

Bei seinem Spengler-Cup-Debüt trifft der HK Mountfield um 15 Uhr auf Avtomobilist Yekaterinburg. Die Russen verloren gestern das Eröffnungsspiel gegen Lugano mit 2:4. Wollen sie sich ihre Chance auf die direkte Halbfinal-Qualifikation wahren, benötigen sie heute unbedingt einen Sieg. Bei Mountfield treten mit Captain Jaroslav Bednar und Alexandre Picard zwei Stürmer mit HCD-Vergangenheit an. Picard spielte noch am letzten Spengler Cup für Davos. Der Kanadier traut seinem neuen tschechischen Team gar den Turniersieg zu. «Bei meinem ersten Turniertriumph mit Genève-Servette rechnete auch niemand mit uns. Bei Mountfield verfügen wir über vier ausgeglichene Linien, die allesamt in der Lage sind, Tore zu erzielen“, sagt der 31-Jährige.