04.03.2017 12:00

Die Hälfte aller Spengler Cup-Teams 2016 kämpfen in den heimischen Ligen um Meisterehren.

 

Bereits zu Ende ist die Saison für die beiden KHL-Teams Yekaterinburg und Dinamo Minsk. Yekaterinburg verpasste den Einzug in die Playoffs. Dinamo Minsk beendete die reguläre Meisterschaft auf dem vierten Rang. Im Achtelfinalduell scheiterte es gegen den ehemaligen Spengler Cup-Teilnehmer Yaroslavl mit 1:4.

In den Schweizer Playoffs trifft das Spengler Cup-Zweite Lugano auf den ZSC. Nach dem Trainerwechsel von Doug Shedden zu Greg Ireland steigerten sich die Tessiner und konnten die letzten fünf Partien allesamt gewinnen – auch erstmals in dieser Saison gegen den ZSC. Spengler Cup-Gastgeber HC Davos trifft auf Lausanne. Von den vier Begegnungen in der Qualifikation konnten beide Teams je zwei gewinnen. Bei Lausanne wird mit dem Kanadier Dustin Jeffrey auch ein Spengler Cup-Sieger auf Torjagd gehen.

In der tschechischen Extraliga schloss Mountfield HK die laufende Meisterschaft auf dem vierten Rang ab und trifft nun in den Playoff-Viertelfinals auf das fünftplatzierte Litvinov. Spannende Partien, in denen sich die Spengler Cup-Teams erneut von ihrer besten Seite zeigen werden.